GFW - Greven

Coronavirus - Insolvenzantragspflicht und Durchführung des Arbeitszeitgesetzes im Pandemiefall

 

Insolvenzantragspflicht

Info des Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz:

Um zu vermeiden, dass betroffene Unternehmen allein deshalb einen Insolvenzantrag stellen müssen, weil die Bearbeitung von Anträgen auf öffentliche Hilfen bzw. Finanzierungs- oder Sanierungsverhandlungen in der außergewöhnlichen aktuellen Lage nicht innerhalb der dreiwöchigen Insolvenzantragspflicht abgeschlossen werden können, soll  durch eine gesetzliche Regelung für einen Zeitraum bis zum 30.09.2020 die Insolvenzantragspflicht ausgesetzt werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des ► Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz.

 

Arbeitszeit

Durchführung des Arbeitszeitgesetzes im Pandemiefall:

  • Zulässigkeit Sonn- und Feiertagsarbeit
  • Überschreitung der maximalen Höchstarbeitszeit

Aus Anlass der Ausbreitung des Corona-Virus (SARS CoV-2) sowie der dadurch hervorgerufenen Erkrankung COVID-19 in Deutschland hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales die fünf Bezirksregierungen als zuständige Arbeitsschutzbehörden angewiesen, zunächst befristet bis zum 19. April 2020, folgende Ausnahmen vom Arbeitszeitgesetz im Wege einer ► Allgemeinverfügung  zu genehmigen, ohne dass hierfür eine gesonderte Bewilligung zu beantragen ist.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der ► Bezirksregierung Münster.

 

 

Antworten auf wichtige Alltagsfragen für Verbraucher finden Sie auf der Seite der ► Verbraucherzentrale.