GFW - Greven

Ausweitung und Schaffung neuer Förderprogramme im Bereich Einzelhandel und Digitalisierung

Aus einem Schreiben der Landesregierung geht hervor, dass das Fördervolumen für das Programm „Digitalen und Stationären Einzelhandel zusammendenken“ aufgestockt und die Antragsfrist bis zum 15.09 verlängert wird. Für neu eingereichte Projekte kann der Durchführungszeitraum bis zum 31.03.2021 festgelegt werden. Insgesamt sind bereits über 250 Anträge beim Projektträger Jülich eingegangen. Das Schreiben finden Sie auch in unserem ►Downloadbereich.  Sofern Fragen oder Unklarheiten auftreten, stehen wir Ihnen (Stefan Deimann 02571 920921 und Lars Stöveken 02571 920922) jederzeit zur Verfügung.

Außerdem startet die NRW Bank eine Digitalisierungsoffensive. Das Förderprogramm mit einem Zinssatz ab 0 Prozent soll vielen Unternehmen die Chance bieten notwendige Zukunftsinvestitionen anzugehen. Antragsberechtigt sind Gründer und junge Unternehmen unabhängig vom Zeitpunkt ihrer Gründung. Auch mittelständische Unternehmen über 500 Millionen € Umsatz pro Jahr können das Programm nutzen. Zudem werden die Fördermaßnahmen für gemeinnützige Unternehmen ausgeweitet. Befristet ist das Förderprogramm bis zum Jahresende 2020. In einem Onlineseminar stellt die NRW Bank am Freitag, 04.09.2020 10.30-11.30 Uhr dieses Förderprogramm und weitere Initiativen, vom Bund, vom Land NRW und der NRW Bank im Bereich der Digitalisierung vor. Eine Anmeldung ist bis zum 31.08.2020 unter www.nrwbank.de/webseminar möglich. Die Teilnahme an der Schulung ist kostenlos und online wie auch telefonisch möglich.

Zuletzt weisen wir auf ein weiteres Förderprogramm der NRW Bank „Infrastruktur Corona“ hin. Aufgrund der Corona Krise können noch bis zum 31.12.2020 Betriebsmitteldarlehen zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen beantragt werden. Ausführliche Informationen über Voraussetzungen, Antragsberechtigte und Umfang/Konditionen entnehmen Sie bitte dem ►Link.