GFW - Greven

Aktuelle Informationen zum COVID-19 Virus

 

Ihre Ansprechpartner bei der GFW Greven mbH:

Stefan Deimann

Telefon: 02571/920 921

stefan.deimann@gfw-greven.de

Lars Stöveken

Telefon 02571/920 922

lars.stoeveken@gfw-greven.de



Wir beraten Sie gerne bei allen Fragen rund um Maßnahmen und Konsequenzen im Zusammenhang mit dem Virus COVID-19.

Hier finden Sie Informationen zu häufig gestellten Fragen (FAQ) zu wirtschaftlichen Auswirkungen durch das Corona-Virus für Unternehmen und Selbstständige. Diese FAQ sollen Ihnen einen Überblick über Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung, Liquidität und Entgeltansprüchen geben und an entsprechende Ansprechpartner verweisen.

Die Informationen werden fortlaufend von der GFW Greven mbH aktualisiert.

Auflistung der stattfindenden Webinare

ThemaDatum/ UhrzeitVeranstalterReferentAnmeldung unter
Vereinbarkeit von Familie und Beruf29.06.2020 18.00-19.30Münsterland E.V.Katrin Röntgen►►hier
Digitales Shopfloormanagement30.06.2020 10.00WVS Steinfurt ►►hier
Kundenzentrierung Digitalisierung für die Menschen30.06.2020 15.00NRW InnovationspartnerFerdinand Lenniger►►hier
Wettbewerbsfähig nach Corona02.07.2020 09.00-10.30Logistik NRW Kompetenznetz ►►hier
Mittagsmeeting mit Karl Josef Laumann02.07.2020 12.00WVS SteinfurtKarl Josef Laumann►►hier
Datenschutz- welche Daten dürfen Firmen speichern02.07.2020 17.00-18.00GFW Warendorf (Wifö)Sascha Wöstheinrich►►hier
Innovation Heroes - Digitaler Unternehmerabend02.07.2020 19.00-20.15AIW ( Stadt und Wifö Gronau)Stephan Jung►►hier
Digital Business (DigiBus)03.07.2020 11.00-12.00Technologienetzwerk OWLFabio Wortmann u.a.►►hier
Virtueller Innovationspfad Digitales Bauen04.07.2020 09.00-15.00NRW Innovationspartner ►►hier
Abrechnung der Soforthilfe, worauf muss ich achten06.07.2020 17.00-18.00WFC Kreis CoesfeldJulia Laarmann►►hier
Big Data Value Spaces07.07.2020 11.00-12.00Technologienetzwerk OWL ►►hier
Förderwettbewerb 5G. NRW07.07.2020 11.15-14.00Logisitk NRW. Kompetenznetz ►►hier
Datenqualität messen und optimieren07.07.2020 15.00-17.00Mittelstand Kompetenzzentrum ►►hier
Gründerstipendium NRW - Voraussetzungen08.07.2020 15.00-16.00GFW Warendorf (Wifö)Frau Koschany-Rohbeck►►hier
Mit Plattformen zur Kundenorientierung/ Bindung09.07.2020 17.00-18.00GFW Warendorf (Wifö)Robert Holtstiege►►hier
Maschinelles Lernen für die Produktion10.07.2020 Uhrzeit folgtTechnologienetzwerk OWL ►►hier
Smart-City ist voll normal14.07.2020 12.00-12.45WVS  ►►hier
Azubi Recruting 2020 - einfach ist anders, oder?21.07.2020 12.00-12.45WVSA. Rüter und B. Barkey►►hier
Programm verstehen - für digitale Starter23.07.2020 17.00-19.00GFW Warendorf (Wifö)Björn Guntermann►►hier
Moderne Businessabläufe in der Digitalisierung03.08.2020 17.00GFW Warendorf (Wifö)Robert Holtstiege►►hier
Mit Fördergeldern Innovationen umsetzen23.09.2020 15.30-17.00NRW InnovationspartnerMichael Kemkes►►hier
     

 

Zusatzinfo: Viele Anbieter bieten inwzischen an, dass verpasste Webinare nachgeholt werden können. Schauen Sie dazu z.B. auf die Seite der Coesfelder Wirtschaftsförderung. 

 

FAQ Allgemein

Wo erhalte ich aktuelle Informationen zum Corona Virus?

Wir empfehlen Ihnen die Seite des ► Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, wo nicht nur aktuelle Information gesammelt und veröffentlicht werden, sondern auch ein Überblick über die verschiedenen Hilfsmaßnahmen gegeben wird.

Außerdem bietet das ► Robert Koch Institut aktuelle Zahlen unter Berücksichtigung gesundheitlicher Faktoren.

Alternativ stellt auch die ► Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf ihrer Homepage zentrale Informationen zusammen.

Die Landesregierung hält zur Bewältigung der Krise Unterstützungsmöglichkeiten bereit, die bereits jetzt allen Unternehmen in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung stehen.

Der Kreis Steinfurt hat zudem eine Corona Hotline eingerichtet. Diese erreichen Sie unter: 02551 692825.

Wie sieht eine betriebliche Pandemieplanung aus?

Unter anderem hat die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) zehn Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung herausgegeben. Zu den Tipps geht es ►hier.

Wo erhalte ich Informationen in meiner Sprache?

Auf den Seiten der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration erhalten Sie Informationen in mehreren Sprachen, wie englisch, polnisch oder türkisch uvm.

Zum ►Link geht es hier.

Welche Maßnahmen trifft die Bundesregierung?

Die Bundesregierung und die Regierungschefs der Bundesländer haben am 16. März 2020 folgende ►Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland vereinbart.

Unter folgendem ►Link finden Sie Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie und zur Bewältigung ihrer Folgen.

 

Am 3. Juni 2020 hat der Koalitionsausschuss der Bundesregierung ein umfassendes Konjunkturpaket mit einem Volumen von 130 Milliarden Euro beschlossen. Damit sollen Familien, Unternehmen und Kommunen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie besser bewältigen können. Der Koalitionsausschuss hat sich dafür auf verschiedene Eckpunkte verständigt. Mit dem Konjunkturpaket sollen auch private und öffentliche Investitionen angeschoben und die technologische Modernisierung befördert werden.

Den Beschluss des Koalitionsausschusses finden Sie ► hier.

Das Maßnahmenpaket sieht unter anderem vor: 

  • Absenkung der Mehrwertsteuer: Vom 1. Juli an bis zum 31. Dezember 2020 soll der Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf 16 Prozent und für den ermäßigten Satz von 7 Prozent auf 5 Prozent gesenkt werden. 
  • Kinderbonus für Familien: Einmalig erhalten Eltern 300 Euro pro Kind. Für Alleinerziehende werden die Freibeträge verdoppelt.
  • Stärkung der Kommunen: Der Bund erhöht seinen Anteil an den Kosten für die Unterkunft von Bedürftigen, gleicht die Gewerbesteuerausfälle der Kommunen zur Hälfte aus und stärkt den Öffentlichen Nahverkehr sowie den Gesundheitssektor.
  • Entlastung bei den Stromkosten: Die EEG-Umlage soll ab 2021 über Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt abgesenkt werden.
  • Zukunftspaket: Rund 50 Milliarden Euro fließen in Zukunftsbereiche wie die Wasserstoffwirtschaft, Quantentechnologien und Künstliche Intelligenz.

Das Bundeskabinett hat am 12. Juni zentrale Bestandteile des Konjunkturpakets auf den Weg gebracht.

Dazu zählen finanzielle Überbrückungshilfen, die ab einem Umsatzrückgang von mind. 40% greifen. Außerdem wurden weitere steuerliche Maßnahmen beschlossen. So wird z.B. neben der Absenkung der Mehrwertsteuer, auch der Verlustrücktrag ausgeweitet. Die DIHK hat hierzu eine ► Pressemitteilung verfasst. 

Zentrale Eckpunkte für die Corona-Überbrückungshilfen des Bundes für KMU

-Branchenübergreifendes Zuschussprogramm geht über drei Monate (Juni20 bis August20)

-Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die nach wie vor unter Schließungen leiden und ihre Kapazitäten nicht ausschöpfen können

-25 Milliarden Euro für nicht rückzahlbare Zuschüsse zu den fixen Betriebskosten

-Voraussetzung: Steuerberater/ Wirtschaftsprüfer müssen Umsatzausfälle und betriebliche Fixkosten bestätigen

-Antragsberechtigung: In den Monaten April und Mai 2020 liegt Umsatzrückgang von 60% gegenüber April und Mail 2019 vor. Je nach Umsatzeinbruch, werden zwischen 40% und 80% der Fixkosten erstattet. Bis 31.12.2019 war das Unternehmen gemäß EU-Definition nicht Schwierigkeiten.

Das gesamte Dokument der Bundesregierung finden Sie in unserem Downloadbereich auf der Startseite.

Welche Maßnahmen trifft das Land NRW?

Entwurf eines Nordrhein-Westfalen Plans zur zielgerichteten Anpassung der Coronaschutzmaßnahmen. Zur aktuellen Pressemitteilung vom 27.05.2020 geht es ►hier.

Landesregierung Nordrhein-Westfalen sagt NRW-Rettungsschirm zu – Sondervermögen von 25 Milliarden Euro

Am Donnerstag, 19. März, fand der erste Wirtschaftsgipfel der Landes-regierung während der Corona-Epidemie statt. Ministerpräsident Armin Laschet, Wirtschaftsminister Prof. Andreas Pinkwart, Finanzminister Lutz Lienenkämper und Arbeitsminister Karl-Josef Laumann tauschten sich in einer digitalen Konferenz mit Vertretern aus Unternehmen, Ban-ken und Verbänden dazu aus, mit welchen Maßnahmen der Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen in Zeiten der Corona-Pandemie schnell, unbürokratisch und wirksam geholfen werden kann.

Ausgewählte Maßnahmen des Hilfspakets der Landesregierung:

• Die Landesregierung wird einen Nachtragshaushalt allein zur Bewältigung der Pandemie und ihrer Folgen aufstellen und darin ein Sondervermögen in Höhe von rund 25 Milliarden Euro vorsehen.

• Der Bürgschaftsrahmen wird massiv erhöht – sowohl für das Landesbürgschaftsprogramm als auch für die Bürgschaftsbank NRW, sowohl in der Höhe als auch hinsichtlich der Haftung, sobald die EU-Kommission dies zulässt. Der Rahmen für Landesbürgschaften wird von 900 Millionen Euro auf 5 Milliarden Euro erhöht. Anträge auf die Gewährung von Landesbürgschaften werden innerhalb von einer Woche bearbeitet. Der Gewährleistungs- und Rückbürgschaftsrahmen für die Bürgschaftsbank NRW wird von 100 Millionen Euro auf 1 Milliarde Euro erhöht. Die Bürgschaftsobergrenze wird auf 2,5 Millionen Euro verdoppelt.

• Die Verbürgungsquote wird von 80 Prozent auf 90 Prozent erhöht, sobald die notwendigen europäischen Rahmenbedingungen in Kraft treten.

• Expressbürgschaften der Bürgschaftsbank bis zu einem Betrag von 250.000 Euro werden innerhalb von drei Tagen ausgeschüttet.

• Die NRW. Bank hat die Bedingungen ihres Universalkredits bereits attraktiver gestaltet und übernimmt nun schon ab dem ersten Euro bis zu 80 Prozent (statt bisher 50 Prozent) des Risikos.

• Ergänzend zu dem angekündigten Bundeszuschussprogramm, das vor allem als Soforthilfe für Kleinunternehmen dringend benötigt wird, wird die Landesregierung passgenau Landesmittel mit zuschussähnlichem Charakter dort bereitstellen, wo dies aufgrund von Besonderheiten in Nordrhein-Westfalen erforderlich ist. Hier kommt es auf eine enge Verzahnung mit dem Bundesprogramm an, um ergänzend zielgenau vor allem Kleinunternehmern, Solo-Selbständigen und Kulturschaffenden helfen zu können.

• Wir wollen die aufstrebende Gründerszene in NRW unterstützen und privaten Investoren, die Startups weiteres Geld geben, ein Finanzierungsangebot der NRW.BANK an die Seite stellen („Matching Fund“).

• Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Verlängerung des Gründerstipendiums NRW , damit keine gute Gründeridee verloren geht.

Den Rettungsschirm finden Sie ► hier.

Was gilt für die Stadt Greven? (Coronaschutzverordnungen)

Fast täglich gibt es neue Beschränkungen aufgrund der Ausbreitung des Corona Virus. Wir aktualisieren die Seite fortlaufend. .

Seit dem 15.06.2020 gilt die neue ► Coronaschutzverordnung

Folgende Lockerungen für den Handel wurden beschlossen: Buchhandlungen, Fachmärkte (z.B. Floristik-, Sanitär-, Eisenwaren-, Malereibedarfs-, Bodenbelags- oder Baustoffgeschäfte),
Einrichtungshäuser, Babyfachmärkte, Autohäuser und Fahrradgeschäfte dürfen wieder öffnen.

Ab dem 04.05.2020 dürfen bereits Friseure wieder ihrer Arbeit nachgehen. Seit dem 11.05.2020 haben u.a. auch Kosmetik- und Nagelstudios wieder geöffnet. Auch die Gastronomie darf wieder öffnen. Durch die aktualisierte Verordnung dürfen nun auch Tattoo- und Piercingstudios unter Einhaltung der Vorlagen wieder öffnen. 

Geschäfte dürfen unabhängig von ihrer Verkaufsfläche geöffnet werden. Ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) ist weiter zu gewährleisten, die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden darf eine Person pro sieben Quadratmeter der Verkaufsfläche im Sinne des Einzelhandelserlasses NRW nicht übersteigen.

Unter folgendem ►Linkfinden Sie eine Anlage zu den Hygiene- und Infektionsstandards. 

Die Stadt Greven weist alle Händler und Bürger auf die vorgebenen Hygiene- und Infektionsstandards hin und bittet um Einhaltung der Abstandsregelung und der Maskenpflicht. 

Darf ich als Arbeitgeber und Arbeitnehmer trotz Ausgangsperre noch das Haus verlassen?

Mit der Ausfüllung dieses ► Formulars wird Ihnen bescheinigt, dass Sie sich aus betrieblich notwendigen Gründen zwischen ihrem  Wohnort und ihrem Firmensitz bzw. folgender Baustelle/Außenstelle bewegen müssen.

Bitte beachten Sie, dass dieser Vordruck kein offizielles Dokument ist und Sie damit keine Garantie haben, dass Sie und Ihre Mitarbeiter/innen sich damit überall frei bewegen dürfen. Der Vordruck dient als vorbereitende Maßnahme, um für den Fall der Fälle wenigstens etwas vorbereitet zu sein.

Welche individuellen Handlungsmöglichkeiten für Händler, Gastronomen oder Dienstleister gibt es?

Unter folgendem ►Link hat die IHK Best-Practice Beispiele zusammengestellt, die den Umgang mit der Krise erleichtern sollen.

Außerdem hat die IHK Nord Westfalen für die Händler, Gastronomen und Dienstleister einige Maßnahmenvorschläge zusammengetragen.

- Richten Sie einen eigenen Liefer- und / oder Abholservice ein. Wichtig ist hierbei nur, dass Sie die empfohlenen Maßnahmen zur Kontaktreduzierung und Hygiene beachten!

- Organisieren Sie einen gemeinsamen Liefer- und / oder Abholservice aller örtlicher Einzelhändler, Gastronomen etc.

- Stellen Sie ihre Online-Präsenz sicher, aktualisieren Sie diese oder bauen Sie diese bei Bedarf aus.

- Nutzen Sie bestehende Plattformen (Ebay, Amazon, etc.) sowie lokale Marktplätze.

- Halten Sie den Kontakt zu Ihren Kunden über Social Media aufrecht. Nutzen Sie auch die Chatfunktionen der sozialen Medien und versorgen Sie Ihre Kunden mit Informationen, Styling-Ideen etc.

- Nutzen Sie Live-Streams oder Video-Calls wie Facetime oder WhatsApp, um Ihre Kunden zu informieren und zu beraten sowie Waren zu verkaufen.

- Bieten Sie Dienstleistungen an, z.B. Buchhändler, die statt Bücher verkaufen, jetzt Lesungen via Live-Streams anbieten.

- Kontaktieren Sie Ihre (Stamm-)Kunden durch einen Newsletter und geben hier Hinweise auf besondere (Verkaufs-)Aktionen oder eine kostenlose Lieferung von Waren.

- Bieten Sie Gutscheine an (z.B. auch „Rendite-Gutschein“: 50 € bezahlen, 60 € Warenwert).

- Beteiligen Sie sich bei Initiativen wie „Händler helfen Händlern“.

- Treten Sie der Facebook Gruppe " Gemeinsam für Greven - Kauft regional" bei und stellen Sie Ihre Angebote online. 

- Nutzen Sie die ►Sonderseite"Greven hier kauft man ein" um auf sich aufmerksam zu machen und Ihren aktuellen Service einzutragen und so anzubieten.

Wo bekomme ich als Handwerksbetrieb nützliche Informationen her?

Insbesondere Handwerksunternehmen finden unter folgendem ► Link nützliche Informationen der Kreishandwerkerschaft zu den Themen Arbeitsrecht, Betriebliches, Kurzarbeit und finanzielle Möglichkeiten. 

Was muss ich bei der Öffnung des Handwerkbetriebs beachten?

Information aus der Rechtsverordnung der Landesregierung vom 22.03. in Hinblick auf Öffnung/Schließung von Handwerksbetrieben:

"Handwerker und Dienstleister können ihrer Tätigkeit mit Vorkehrungen zum Schutz vor Infektionen weiterhin nachgehen.
Augenoptikern, Hörgeräteakustikern, orthopädischen Schuhmachern und anderen Handwerkern mit Geschäftslokal ist dort aber der Verkauf von nicht mit handwerklichen Leistungen verbundenen Waren untersagt; ausgenommen ist notwendiges Zubehör.
Dienstleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann (insbesondere von Friseuren, Nagelstudios, Tätowierern, Massagesalons), sind untersagt."

Was können Unternehmen jetzt angesichts der Corona-Krise tun?

Die 6 TOP-Regeln (Checkliste):

Grundsätzlich: Auch wenn die Unternehmen von der Kurzfristigkeit und Heftigkeit der Auswirkungen der Corona-Krise überrascht sind: Das Wichtigste ist, dass jetzzt weiterhin planvolles Handeln gewährleistet ist. Die Unternehmen müssen für die nächsten Wochen und Monate ein Grobkonzept aufsetzen, das die erwartete Entwicklung - gegebenenfalls in Szenarien - abbildet, Auf dieser Basis ist dann zu entscheiden, was zu tun ist. Dabei müssen sowohl das kurzfristige Überleben, aber auch die mittelfristige Entwicklung im Auge behalten werden. Beides besitzt höchste Priorität! Mindestens die folgenden 6 Punkte sollten im Rahmen des Grobkonzeptes berücksichtigt werden und um unternehmensspezifische Maßnahmen ergänzt werden:

1. Geld zusammenhalten 2. Aktives Kundenmanagement 3. Alternative Lieferketten aufbauen 4. Kapazitäten runterfahren 5. Vorausschauendes Mitarbeiter-Management 6. Beantargung von Krediten.

Für nähere Informationen zu den einzelnen Punkten folgen Sie bitte dem ►Link.

 

FAQ Steuern

Welche Steuererleichterungen kann ich in Anspruch nehmen?

Nach Abstimmung des Bundesfinanzministeriums und den Bundesländern werden folgende Liquiditätshilfen für Unternehmen in Aussicht gestellt:

Steuerstundung
Wenn aufgrund der Corona-Krise die Umsätze eingebrochen sind, sollen die fälligen Steuern zinsfrei gestundet werden. Durch das Hinauszögern des Zeitpunktes der Steuerzahlung bleibt der Unternehmer in der Krise liquide. Die Finanzverwaltung wurde angewiesen, keine strengen Anforderungen an die Prüfung des Stundungsantrages zu stellen.

Steuervorauszahlungen
Steuervorauszahlungen können unkompliziert herabgesetzt werden, soweit der Steuerpflichtige von der Corona-Krise betroffen ist. Somit wird die Vorauszahlungslast gesenkt. Außerdem werden die Sondervorauszahlungen für Dauerfristverlängerungen bei der Umsatzsteuer ausgesetzt.

Vollstreckungsmaßnahmen
Kontopfändungen und andere Vollstreckungsmaßnahmen werden bis zum 31. Dezember ausgesetzt, soweit der Steuerschuldner von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen ist.

Des weiteren wurde vereinbart, dass die Zollverwaltung bei Steuerangelegenheiten ein unbürokratisches Entgegenkommen zeigt (z.B. bei der Energiesteuer oder der Brandweinsteuer).

Bund und Länder einigen sich auf weitere steuerliche Entlastungen für Unternehmer. So wurde ein vereinfachtes Verfahren für einen vorgezogenen Verlustrücktrag beschlossen. Zur Meldung des Landes NRW und ausführlichen Infos folgen Sie bitte dem ►Link. Das Antragsschreiben haben wir für Sie in unserem Downloadbereich bereit gestellt. 

Lesen Sie hierzu auch unsere ► Pressemitteilung.

Hier erhalten Sie das vereinfachte ► aktuelle Formular der Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen. 

Außerdem können Sie mit dem folgenden ► Formular eine Stundung der Steuerzahlung beantragen.

Welche Sonderleistungen und Sonderzahlungen erhalten Arbeitnehmer?

In der Corona-Krise werden Sonderzahlungen für Beschäftigte bis zu einem Betrag von 1.500 Euro im Jahr 2020 steuer- und sozialversicherungsfrei gestellt. 

Beschäftigte können dies vom Arbeitgeber ausgezahlt, oder als Sachleistung bekommen. Erfasst werden Sonderleistungen zwischen dem 01.03. - 31.12.2020.

Voraussetzung ist, dass die Beihilfen und Unterstützungen zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn geleistet werden. Die steuerfreien Leistungen sind im Lohnkonto aufzuzeichnen. Andere Steuerbefreiungen und Bewertungserleichterungen bleiben hiervon unberührt. Die Beihilfen und Unterstützungen bleiben auch in der Sozialversicherung beitragsfrei. Mit der Steuer- und Beitragsfreiheit der Sonderzahlungen wird die besondere und unverzichtbare Leistung der Beschäftigten in der Corona-Krise anerkannt.

Zur Pressemitteilung des Bundesministierums der Finanzen und einem Zitat von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geht es ►hier.

FAQ Kurzarbeit + Quarantäne

Welche neuen Regeln der Bundesregierung beziehen sich auf das Kurzarbeitergeld?

Die Neuregelungen der Bundesregierung hinsichtlich des Kurzarbeitergeldes gelten rückwirkend ab dem 01.03.2020 und gelten in folgenden Situationen:

Fallen infolge schwieriger wirtschaftlicher Entwicklungen in Ihrem Unternehmen Aufträge aus, so besteht die Möglichkeit der Anmeldung von Kurzarbeit. Das Quorum der im Betrieb Beschäftigten, die vom Arbeitsausfall betroffen sein müssen, wurde in diesem Zusammenhang auf 10%.

Auf den Aufbau negativer Arbeitszeitsalden soll teilweise oder vollständig verzichtet.

Auch Leiharbeiter und Leiharbeiterinnen können Kurzarbeitergeld beziehen.

Die Bundesagentur für Arbeit übernimmt Sozialversicherungsbeiträge vollständig.

Wie kann ich Kurzarbeit beantragen?

  1. Nehmen Sie Kontakt mit der für Sie zuständigen Agentur für Arbeit auf

Dort beantragen Sie als Arbeitgeber das Kurzarbeitergeld. Dazu müssen Sie zunächst für Kurzarbeitergeld den anstehenden Arbeitsausfall anzeigen.

Ansprechpartner bei der Agentur für Arbeit in Rheine ist bei konkreten Kurzarbeitergeldanfragen Herr Günter Plagemann (Tel. 05971-930286). Ihre Ansprechpartner für Greven sind:
Volker Schilling 02572 9386-39 und Maren Wenning 02572 9386-36

Für allgemeine Anfragen steht Ihnen der Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit unter den bekannten Telefonnummern der bekannten Ansprechpartner oder unter der allgemeinen AG-Hotline Nummer 0800-4-5555-20 zur Verfügung.

  1. Die Agentur für Arbeit sendet relevante Unterlagen (Antrag, Informationen etc.) an Ihr Unternehmen
  2. Sie füllen die Unterlagen aus und senden diese zurück an die Arbeitsagentur

Aktueller Hinweis der Agentur für Arbeit: Bitte nehmen Sie für die Beantragung das zugesendete Formular und sehen bitte von einer Online-Beantragung ab. Dies trägt zur Beschleunigung des Verfahrens bei.

  1. Die Agentur für Arbeit nimmt mit Ihrem Unternehmen Kontakt auf

In einem ► Video wird Ihnen anschaulich erklärt, unter welchen Voraussetzungen und wie Sie Kurzarbeitergeld beantragen können. 

Auf der extra geschalteten ►Seite der Arbeitsagentur Rheine finden Sie alle Antworten zu Ihren Fragen bezüglich der Beantragung von Kurzarbeitergeld. 

Folgender ►Link führt Sie zu einer Auflistung von Fragen, die das Thema Kurzarbeitergeld betreffen.

Woher bekomme ich z.B. als Selbstständiger Unterstützung, wenn ich mich in Quarantäne begeben muss?

Um eine weitere Ausbreitung des in Deutschland festgestellten Corona-Virus zu verhindern, können die zuständigen Gesundheitsämter Personen vorsorglich unter Quarantäne (Absonderung) stellen. Arbeitnehmer sowie Selbstständige können dadurch einen Verdienstausfall erleiden. Sollte in Ihrem Unternehmen Quarantäne angeordnet werden, gibt es über den Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) Entschädigungen für Verdienstausfälle. Dies geschieht auf Grundlage des ► Infektionsschutzgesetzes. Die Hotline des LWL erreichen Sie unter: 0251 591-1500, 0251 591-8218; 591-8411 und 591-8136

Wie sieht es bei Quarantäne mit dem Lohn für den Angestellten aus?

Wenn ein Mitarbeiter krank ist muss der Arbeitgeber normalerweise 6 Woche Krankengeld zahlen. Wenn der Mitarbeiter aber aufgrund einer Quarantäne-Anordnung nicht arbeiten kann, gibt es stattdessen eine Entschädigungszahlung vom Staat. Das Infektionsschutzgesetz legt fest, dass das zuständige Gesundheitsamt diese Zahlungen übernimmt. Welches Gesundheitsamt für Ihr Unternehmen zuständig ist erfahren Sie ► hier.

FAQ Liquidität

Wo erhalte ich Informationen zur NRW-Soforthilfe und wie läuft die Abrechnung?

Extra für Fragen rund um das Aktuelle Soforthilfe-Programm wurde eine Hotline des Wirtschaftsministeriums NRW eingerichtet:

Tel: 0211 61772-555 (täglich, auch am Wochenende, 8-18 Uhr).

Den nur online ausfüllbaren Antrag finden Sie auf der Seite der Landesregierung unter folgendem ►Link.

Die GFW hat für Sie ein ► Download auf ihrer Homepage veröffentlicht, der alle wichtigen Informationen inklusive einer FAQ-Liste bereit hält. 

Seit dem 17. April 2020 ist das nach mehreren Betrugsversuchen abgeschaltete Antragsformular zur Soforthilfe wieder online. Im Laufe der Woche sollen die seit Gründonnerstag gestoppten Auszahlungen wieder überwiesen werden. Weitere Informationen unter dem ►Link

Abrechnung der Soforthilfe:

Seit Ende Mai können für das Hilfsprogramm „NRW-Soforthilfe 2020“ keine Anträge mehr gestellt werden, nun folgt die von Bund und Land vorgesehene Berechnung des tatsächlichen Liquiditätsengpasses. Die Bezirksregierung Münster hat in ihren Bewilligungsbescheiden angekündigt, dass die Soforthilfe zweckgebunden ist und die Empfänger nach Ablauf des drei-monatigen Förderzeitraums ihren tatsächlichen Liquiditätsengpass nachweisen müssen. Dadurch soll festgestellt werden, ob die pauschale Förderung zu einer Überkompensation des eingetretenen Schadens führte und ein Teil der Soforthilfe zurückgezahlt werden muss. Die Soforthilfeempfänger werden in den nächsten Tagen vom Land aufgefordert werden, ihren tatsächlichen Liquiditätsengpass zu berechnen und eine mögliche Überkompensation zurückzuüberweisen. Die IHK empfiehlt den Betrieben daher schon jetzt, sich einen Überblick über die im Förderzeitraum angefallenen betrieblichen Einnahmen und Ausgaben zu verschaffen. Da zudem der Zuschuss aus der Soforthilfe in der Steuererklärung 2020 angegeben werden und als Betriebseinnahme zu versteuern ist, wird die Hinzuziehung des Steuerberaters empfohlen. 

Unter der Rufnummer 0251 707-111 unterstützen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der IHK-Finanzierungshotline Soforthilfeempfänger und geben Antworten auf allgemeine Fragen rund um die Abrechnung.

Wie kann ich die finanzielle Notlage kurzfristig überbrücken?

Die Bundesregierung hat ein Schutzschild für Unternehmen beschlossen, welches Unternehmen mit Umsatzrückgängen aufgrund der Pandemie unterstützen soll.

KfW-Unternehmerkredite und ERP-Gründerkredite Universell unterliegen künftig gelockerten Bedingungen: Risikoübernahmen werden erhöht und auch Großunternehmen werden die Instrumente eröffnet.

Der „KfW Kredit für Wachstum“ steht auch größeren Unternehmen ab einer Umsatzgrenze von 5 Milliarden (bisher 2 Milliarden) Euro zur Verfügung.

Die Bürgschaftsbanken verdoppeln den Bürgschaftshöchstbetrag auf 2,5 Millionen Euro. Sie können Bürgschaftsentscheidungen bis 250.000 Euro eigenständig und innerhalb von drei Tagen fällen.

Von dem eigentlich für Unternehmen in strukturschwachen Regionen aufgelegten Großbürgschaftsprogramm können nun auch Betriebe außerhalb solcher Regionen profitieren.

Zusätzliche KfW-Sonderprogramme können von Unternehmen genutzt werden, die aufgrund der Pandemie vorübergehend in finanzielle Engpässe geraten. Von der Bundesregierung werden mindestens 460 Milliarden garantiert.

Exportkreditgarantien (Hermesbürgschaften) werden vom Bund bereitgestellt, um Unternehmen vor Zahlungsrisiken im Auslandsgeschäft zu schützen.

Weiterführende Informationen zu dem Schutzschild für Unternehmen erhalten Sie unter folgendem ► Link. 

Welche Förderprogramme für Unternehmen gibt es?

Unter folgendem  ► Link finden Sie einen Überblick über die Förderprogramme vom Land NRW

Wie kann ich mein Unternehmen vor der Insolvenz bewahren?

Die Bundesregierung plant einen Insolvenzschutz für Unternehmen, die unter den Auswirkungen des Corona-Virus leiden. Ziel ist die Verhinderung von Insolvenzanmeldung infolge von nicht rechtzeitig greifenden staatlichen Hilfen, so das Justizministerium. Die Insolvenzantragspflicht soll bis zum 30. September 2020 für die betroffenen Unternehmen daher ausgesetzt werden. Der Insolvenzgrund muss dabei jedoch auf den Folgen der Pandemie beruhen, öffentliche Hilfen müssen zudem beantragt worden sein. Auch muss es Sanierungschancen geben.

Welche weiteren Möglichkeiten habe ich als Unternehmerin/Unternehmer bei einer finanziellen Notlage?

Neben den bisher aufgezeigten Möglichkeiten können sie Arbeitslosengeld I und II beantragen, um den elementaren Lebensunterhalt zu gewährleisten.

Wenden Sie sich bitte an das Jobcenter im Grevener Rathaus und beantragen Sie dort ergänzend Arbeitslosengeld II. Die Leistungen werden im Regelfall kurzfristig gewährt. Außerdem übernimmt die Stadt Greven die Aufwendungen für die Krankenversicherung. 
Im Gegenzug müssen die Einkünfte aus der selbstständigen Tätigkeit, also die Gewinne, angegeben werden, die auf die ALG II-Zahlungen angerechnet werden. Eine Gewerbeabmeldung ist nicht erforderlich.

 

Sind noch Restansprüche auf Arbeitslosengeld I vorhanden, müssen Sie sich bitte an Agentur für Arbeit als Ansprechpartner wenden. Ihr restliches Arbeitslosengeld wird Ihnen dann gezahlt, wenn Sie dem Arbeitsmarkt für Vermittlungen zu Verfügung stehen. Die Selbstständigkeit darf aber nur noch Nebenerwerbscharakter besitzen. Dazu müssen sie weniger als 15 Wochenstunden dafür aufwenden. Da häufig die Auszahlung des ALG I nicht unmittelbar erfolgt, sollte parallel auch das Jobcenter im Grevener Rathaus aufgesucht werden.

Welche finanziellen Hilfemöglichkeiten habe ich als Handwerksbetrieb um die Liquidität zu sichern?

Die Handwerkskammer Münster hat hierzu eine Auflistung vorbereitet. Möglichkeiten der Liquiditätssicherung für Betriebe:

  • Reduzierung der Lohnkosten durch Beantragung Kurzarbeitergeld (s.u.)
    • Abbau von Überstunden der Mitarbeiter
    • Beantragung von Entschädigung von Verdienstausfällen bei Quarantäne beim LWL
    • Beantragung Steuerstundung beim Finanzamt (Antrag über Steuerberater) (s.u.)
    • Stundung bei Sozialversicherungsträgern beantragen
    • Tilgungsaussetzung für laufende Darlehen beantragen
    • Materialbezug reduzieren oder stoppen
    • Vermieter i.S. Stundung der Mieten
    • Energieversorger wg. Reduzierung der Abschläge ansprechen
    • Eintreiben von offenen Forderungen
  • Erhöhung des Liquiditätsrahmens – immer über die Hausbank in die Wege leiten
    • Erhöhung des Kontokorrentrahmens bei der Hausbank
    • Beantragung von öffentlichen Darlehen in Höhe der nicht einsparbaren Fixkosten für die kommenden Monate. 

            Weitere Informationen unter folgendem ►Link.

Wo erhalte ich als Freiberufler oder freischaffender Künstler Unterstützung her?

Kleine Clubs und freischaffende Künstlerinnen und Künstler sind von wegbrechende Einnahmen aus Ticketverkäufen und den ersatzlosen Wegfall von Gagen besonders hart und zum Teil existenziell getroffen.

Der Bundesverband der Jungendkunstschulen und Kulturpädagogischen Einrichtungen e.V. (bjike) hat eine ► Informationsseite geschaltet, die insbesondere an die Einzelkünstler und kleinen Einrichtungen gerichtet ist:

 

Für freischaffende KünsterlInnen hat das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen mit dem Erlass vom 19.03.2020 ein Sofortprogramm zur Unterstützung freischaffender KünsterInnen geschaffen.

Unter folgendem ►Link hat die Bezirksregierung Münster hierzu Informationen veröffentlicht. Außerdem hat das Ministerium unter folgendem ► Link  ein FAQ-Liste zur Soforthilfe für freischaffende Künstlerinnen und Künstler vorbereitet. 

 

 

Welche konkreten finanziellen Hilfemöglichkeiten sind für Kleinbetriebe und für Selbstständige geplant?

Soforthilfe für Kleinbetriebe und Selbstständige:
Kleine Firmen und Selbstständige, die gerade kaum Kredite bekommen, können ab dem 27.03.2020 ab der Mittagszeit Soforthilfe beantragen. Das soll unbürokratisch funktionieren. Die Betriebsinhaber müssen nur versichern, dass sie durch die Corona-Krise einen Liquiditätsengpass haben. Insgesamt stellt die Bundesregierung bis zu 50 Milliarden Euro bereit. Der Antrag kann auf den Seiten der Bezirksregierung und auf den Seiten der ►Landesregierung gestellt werden. Bitte beachten Sie, dass das Programm nur bis zum 30.04.2020 online zu beantragen ist. Eine Auszahlung erfolgt nur bis zum 30.06.2020. Auf den Seiten der Landesregierung finden Sie auch weitere Informationen zu diesem Programm.

Geplant ist:

Selbstständige und Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten

  • Einmalzahlung von bis zu 9.000 € für 3 Monate (nicht zurückzuzahlen)
  • Gilt für Selbständige und Unternehmen mit bis zu 5 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)

Selbstständige und Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten

  • Einmalzahlung von bis zu 15.000 € für 3 Monate (nicht zurückzuzahlen)
  • Gilt für Selbständige und Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des ►Bundesfinanzministeriums.

Das Land NRW wird diese Corona-Soforthilfen schnellstmöglich an die Unternehmen weiterreichen. Darüber hinaus plant die Landesregierung das Sofortprogramm des Bundes aufzustocken und zusätzlich Unternehmen mit zehn bis 50 Beschäftigten Zuschüsse in Höhe von 25.000 Euro. 

 

Welche Optionen hat der (Einzel-)Handel?

Das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Handel hat einen Liveticker geschaltet, der sich speziell an die Einzelhändler richtet und diesen u.a. Best-Practice Beispiele aufzeigt, wie Sie trotz Schließung des Geschäfts am Markt weiter bestehen können. Außerdem wird u.a. auf Veranstaltungsreihen wie Webinare hingewiesen. Für weitere Optionen folgen Sie bitte dem ►Link.

Außerdem haben die Grevener Händler die Möglichkeit unter der Sonderseite "Greven hier kauft man ein" auf sich aufmerksam zu machen. Sie können dort aktuelle Öffnungszeiten, Abhol- und Lieferservices oder auch den Verkauf von Gutscheinen eintragen. Zur Sonderseite geht es ►hier.

Welche Möglichkeiten habe ich als landwirtschaftlicher Betrieb?

Erster Ansprechpartner ist die Landwirtschaftskammer unter : 0251 -23760 oder per Mail: info@lwk.nrw.de. Die Landwirtschaftskammer bittet folgendes zu beachten: 

  • Kunden der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen wenden sich bitte direkt an ihre bekannten Ansprechpartner.
  • Andere Landwirte und Gärtner mit konkreten Fragen melden sich bitte unter der E-Mail-Adresse: info@lwk.nrw.de 

Auf der Homepage der Landwirtschaftskammer finden Sie unter folgendem ►Linkeine Checkliste, wie Sie weiter vorgehen können, um Ihre Existenz zu sichern. 

Unter dem ►Link  finden Sie weiterführende Informationen zur Berufsbildung, zur Förderung, zum Geschäftsbetrieb der LUFA NRW und zur Suche nach Erntehelfern in der Landwirtschaft.

Auch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen hat eine Sonderseite mit wichtigen Informationen zusammengestellt. Auch gibt es dort eine Info-Hotline unter der Rufnummer 0211 4566765. 

Unter dem Motto „Das Land hilft“ – ist eine neue bundesweite JOBBÖRSE entstanden, die Landwirte aber auch Firmen, die Bedarf an Arbeitskräften haben, mit Bürgern zusammenbringt. Zur Homepage geht es ►hier, dann „Zur Plattform“ gehen und loslegen. Auch für die Stadt Greven ist bereits ein Eintrag vorhanden, indem Hilfe für die Landwirtschaft angeboten wird. Aber auch Landwirte und private Firmen können dort Hilfsgesuche einstellen. Die Registrierung ist kostenlos.

 

 

Wie ist die Situation für Sportvereine, Trainer und Übungsleiter?

„Es ist eine gute Nachricht, dass aus dem von Bund und Land aufgespannten Rettungsschirm sowohl gemeinnützige Sportvereine, die einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb unterhalten, als auch freiberufliche Trainerinnen und Trainer sowie Übungsleiterinnen und Übungsleiter, die diese Tätigkeit als Haupterwerb betreiben, als gemeinnützige Unternehmen oder als Soloselbstständige antragsberechtigt sind“, sagt Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt Andrea Milz.

Das heißt, dass Betroffene über die NRW-Soforthilfe 2020 seit Freitagmittag (27. März 2020) finanzielle Unterstützung durch das Land Nordrhein-Westfalen beantragen können. Dazu folgen Sie bitte dem ►Link.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Pressemitteilung der Landesregierung.

Welche Unterstützungen erhalten Gründer und Jungunternehmer?

Seit dem 14. Mai 2020 besteht auch für nach dem 31.12.2019 gegründete Unternehmen die Möglichkeit die Soforthilfe über einen Angehörigen der steuerberatenden Berufe (z. B. Steuerberater/in) zu beantragen. Bitte beachten Sie die speziell dafür notwendigen Voraussetzungen. Die entsprechende Antragsseite lautet: http://gruender-soforthilfe-corona.nrw.de

Die NRW-Landesregierung und die NRW.Bank bieten folgende Hilfen für Gründer und Jungunternehmen, die nicht länger als drei Jahre am Markt sind:

Gründerstipendien: Stipendien, die zwischen dem 1.3.2020 und dem 30.6.2020 auslaufen, können unbürokratisch um drei Monate verlängert werden. Weitere Informationen unter dem ►Link.  

Start-up-Transfer: Für Ausgründungen aus Hochschulen verlängert sich der Förderzeitraum für Projekte, die zwischen dem 1.3.2020 und dem 30.6.2020 auslaufen, um drei Monate. Für die Antragsrunde zum 30.4.2020 können Unterlagen auch nachgereicht werden.

Darlehen der NRW.Bank: Die NRW.Bank legt das Programm „NRW.Start-up akut“ für Unternehmen, die nicht älter sind als drei Jahre, neu auf. Möglich ist ein Wandeldarlehen von bis zu 200.000 Euro über eine Laufzeit von sechs Jahren. Zudem wird beim Programm „SeedCap“ die maximal mögliche Investitionssumme von 100.000 auf 200.000 Euro erhöht. Bei den VentureFonds sind jetzt auch Beteiligungen in der späteren Wachstumsphase möglich. Weitere Infos: www.nrwbank.de/corona 

FAQ Rechtliches

Welche Rechte habe ich als Arbeitnehmer in der Corona-Krise?

Der deutsche Gewerkschaftsbund hat eine Übersicht von 23 Fragen zusammengestellt.

Diese finden Interessierte ►hier.

Was muss/ sollte ich als Arbeitgeber beachten?

Die IHK hat auf ihrer ►Homepage hierzu einige Fragen zusammengestellt. So werden dort u.a. Themen wie Aussetzung der Insolvenzantragspflicht, Schließung des Betriebes, Dienstreisen, Gewerbemietzahlungen oder auch Versicherungszahlungen.

Wer hilft mir in arbeits- und tarifrechtlichen Fragestellungen?

Wenden Sie sich hierzu bitte an die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.

Fragen zum Arbeits- und Tarifrecht an: +49 302033 1200 oder arbeitsrecht@arbeitgeber.de

Fragen zum Arbeitsmarkt an: +49 302033 1400 oder arbeitsmarkt@arbeitgeber.de 

FAQ Home-Office

Gibt es finanzielle Fördermöglichkeiten bei der Schaffung von Home-Office Arbeitsplätzen?

Ja, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und Handwerksbetriebe können über das ► Förderprogramm „go digital“ des Bundes ab sofort finanzielle Unterstützung erhalten, wenn sie kurzfristig Homeoffice-Arbeitsplätze schaffen:

 1. Erstattet werden bis zu 50 Prozent der Kosten einer unterstützenden Beratung durch ein vom BMWi autorisiertes Beratungsunternehmen.

2. Von der Förderung können rechtlich selbständige Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft einschließlich des Handwerks mit technologischem Potenzial mit weniger als 100 Beschäftigten und einem Vorjahresumsatz oder einer Vorjahresbilanz von höchstens 20 Millionen Euro profitieren. Bei einem maximalen Beratertagessatz von 1.100 Euro beträgt der Förderumfang maximal 30 Tage.

3. Der Förderbaustein deckt unterschiedliche Leistungen ab, von der individuellen Beratung bis hin zur Umsetzung der Homeoffice-Lösungen, wie beispielsweise der Einrichtung spezifischer Software und der Konfiguration existierender Hardware.

4. KMU und Handwerksbetriebe, die von der Förderung profitieren wollen, müssen zunächst über die ► Beraterlandkarte ein Beratungsunternehmen in ihrer Region suchen und mit ihm einen Beratervertrag abschließen. Von diesem Punkt an übernimmt das Beratungsunternehmen alle weiteren Schritte für die Unternehmen: von der Beantragung der Förderung über die Umsetzung passgenauer und sicherer Maßnahmen bis hin zur Einrichtung von Homeoffice-Arbeitsplätzen.

Einen Überblick über die zertifizierten Beratungsunternehmen finden Sie ► hier

Weiterhin haben wir für Sie einen interessanten ►Link, indem die Wirtschaftsförderung Coesfeld den Unternehmen und Selbstständigen wichtige Informationen zur Aufrechterhaltung ausreichender Bandbreiten via Festnetzanschluss und Mobilfunkanschluss zusammengestellt hat. Außerdem führen Sie in dem nachfolgenden Dokument weiter aus, wie Mitarbeiter im Homeoffice eine gute Anbindung nutzen können.

Für Fragen steht Ihnen Stefan Deimann unter 02571 920921 zur Verfügung.

 

 

Was muss ich beachten, wenn ich meine Mitarbeiter ins Home-Office schicke?

Die IHK Niederbayern geht unter folgendem Link auf folgende Fragestellungen zur Home-Office Thematik ein:

Förderung und kostenfreie Angebote?

Voraussetzungen und Regeln?

Kosten und Steuern für das heimische Büro?

Unfallabsicherung beim Home-Office?

Produktivität im Home-Office?

FAQ Ansprechpartner

An wen kann ich mich wenden?

Thema

Ansprechpartner

Kontakt

Quarantäne im Unternehmen

Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL)

0251 591-1500, 0251 591-8218, 0251 591-8411,

0251 591-8136

Kurzarbeit

Agentur für Arbeit Rheine

 

In Greven zuständig:

 

Agentur für Arbeit allgemein:

Herr Plagemann: 05971-930286

Herr Schilling: 02572-938639

Frau Wenning: 02572-938636

0800 45555-20

Liquidität

NRW Bank

IHK Hotline

BMWi

BMWi Förderhotline

KfW Bank

Bürgschaftsbank NRW bzw. (KBG)

0211-917414800

0251-707111

030 186151515

030 186 15 8000

0800-539 9001

02131 5107-200

NRW Soforthilfe

Bezirksregierung Münster

Handwerkskammer Münster

0251 4113400

0251 5203888

Arbeits und Tarifrecht - Arbeits-

rechtliche Folgen einer Pandemie

Bundesvereinigung der deutschen 

Arbeitgeberverbände (BDA)

+49 302033 1200 oder

+49 302033 1400

Anträge auf Herabsetzung von Gewerbesteuervorauszahlungen

Stadt Greven

02571-920259

Antrag auf Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen

Stadt Greven

02571 920305

Handwerk

Kreishandwerkerschaft

05971 40038300

Landwirtschaft/ Gartenbau

 

Landwirtschaftskammer

Landwirtschaftsministerium

0251 23760

0211 4566765

Home-Office Arbeitsplatzförderung

Projektträger: EURONORM GmbH

030 97003-333

Allgemeiner Überblick

Wirtschaftsministerium

0211 61772-555

Bürgeranliegen

 

Corona Hotline

Land Nordrhein-Westfalen oder

Verbraucherzentrale

Kreis Steinfurt

0211 9119-1001

0211 - 3399 5845

02551 692825