GFW - Greven

Start der Dezemberhilfe und Krisensprechtage der IHK Nord Westfalen

Seit zwei Wochen können von temporären Schließungen betroffene Unternehmen die Dezemberhilfe beantragen. Die Antragstellung erfolgt wiederum über die bundesweit einheitliche ►IT-Plattform der Überbrückungshilfe. Der Antrag wird wie bei der Novemberhilfe über Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder andere Dritte erfolgen. Soloselbstständige, die nicht mehr als 5.000 Euro Förderung beantragen, können die Anträge mit ihrem ELSTER-Zertifikat direkt stellen. Weitere Informationen unter dem ► Link.

Anträge für die Novemberhilfe können noch bis zum 31.01.2021 gestellt werden, Anträge für die Dezemberhilfe bis zum 31.03.2021.

Seit dem 05.01.2021 fließen die ersten Abschlagszahlungen. Diese orientieren sich wie schon bei der Novemberhilfe an dem Vorjahresumsatz. So erhalten Unternehmen bis zu 75% des Vorjahresumsatzes als Zuschuss, maximal aber 50.000€ ( Soloselbstständige maximal 5.000€).

Für weitere Unklarheiten schauen Sie gerne in die ► FAQs der Bundesregierung zu den November- und Dezemberhilfen. 

 

Des Weiteren veranstaltet die hiesige IHK Nord Westfalen Krisensprechtage. So können am 20.01.2021 Gewerbetreibende, die durch Nachfrageeinbrüche, schleppende Zahlungseingänge, Forderungsausfälle oder verspätete Anpassungen der Unternehmensstruktur in Schwierigkeiten geraten sind am Sprechtag „Krise und Restrukturierung“ mit der IHK in Verbindung setzen.

Der zweite Sprechtag „Krise und Insolvenz“ findet am 21.01.2021 mit der Unterstützung eines Insolvenzverwalters statt und richtet sich an Betriebe, bei denen die Schwierigkeiten schon deutlich größer und existenzbedrohend sind.

Die Teilnahme an den Sprechtagen ist kostenfrei, um eine Anmeldung unter 0251 707-206 wird gebeten. Für weitere Informationen lesen Sie gerne die ►Pressemitteilung der IHK.