GFW - Greven

Wirtschaftsförderung verkündet Erleichterungen für Unternehmer

Auf einige Sofortmaßnahmen zur Unterstützung der lokalen Wirtschaft verständigten sich Verwaltung und Wirtschaftsförderung der Stadt Greven.

 

Die Ausbreitung des Corona-Virus wirkt sich zunehmend auf die wirtschaftliche Situation der Unternehmen und Gewerbetreibenden in Greven aus. Die wesentlichen finanziellen Hilfen werden von Bund und Land auf den Weg gebracht. Aber auch die Stadtverwaltung möchte im Rahmen ihrer Möglichkeiten helfen. Dazu Wirtschaftsförderer Stefan Deimann: „In Folge der Corona-Pandemie können insbesondere kurzfristige Liquiditätsengpässe auftreten. Wir haben uns daher auf einige Erleichterungen für die Grevener Wirtschaft verständigt.“

 

1. Um Liquiditätsengpässe zu vermeiden, können von der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen und Gewerbetreibende bei der Stadt Greven einen Antrag auf Stundung Ihrer Steuerzahlungen stellen. Anfallende Stundungszinsen werden zunächst für einen Zeitraum von sechs Monaten nicht erhoben.

2. Anträge auf Herabsetzung von Gewerbesteuervorauszahlungen werden ab sofort mit höchster Priorität bearbeitet und bewilligt. Dazu sollten sich Betroffene schnellstmöglich an das Finanzmanagement der Stadt Greven (Telefon 02571 920259) wenden.

3. Bei drohenden Vollstreckungsmaßnahmen besteht die Möglichkeit, einen Antrag auf Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen zu stellen. Die Ansprechpartner sind unter 02571 920305 zu erreichen.

4. Die Sondernutzungsgebühren im Innenstadtbereich der Stadt Greven für das Jahr 2019 werden zunächst für die Dauer von sechs Monaten zinslos gestundet. Für den Zeitraum 1.1.2020 bis 31.5.2020 werden keine Sondernutzungsgebühren erhoben.

 

Deimann freut sich über die kurzfristigen Lösungen der Verwaltung: „Wir machen das sofort und unbürokratisch, das ist jetzt besonders wichtig. Ich finde es sehr gut, dass die Verwaltung so schnell auf meinen Wunsch reagiert hat.“