GFW - Greven

Neues aus der Wirtschaftsförderung: GFW Greven mbH stellt den Jahresbericht 2018 vor.

GFW Greven mbH

Greven.  GFW veröffentlicht Jahresbericht 2018. Die Gesellschaft zur Entwicklung und Förderung der Wirtschaft in der Stadt Greven mbH (GFW) stellt im Jahresbericht 2018 ihre Aktivitäten in den Bereichen Gewerbeflächenmanagement, Unternehmensbetreuung, Standortmarketing sowie Einzelhandels- und Innenstadtentwicklung für Greven vor.

Stefan Deimann, Geschäftsführer der GFW, zieht eine positive Bilanz und sieht die „Stahlkraft Grevens“ als attraktiver Wirtschaftsstandort bestätigt. Der rund fünfzig Seiten starke Jahresbericht präsentiert Zahlen, Daten und Fakten als harte Faktoren, zeigt aber auch Eindrücke der weichen Faktoren, die Greven zu einer Stadt machen, in der es sich gut arbeiten und gut leben lässt. Auf www.gfw-greven.de steht der Jahresbericht 2018 der GFW allen Interessierten zum Download bereit.

Was steht drin?

Dank der intensiven Betreuung ansässiger Unternehmen durch proaktive Betriebsbesuche,

Unternehmerfrühstücke in Kooperation mit dem Wirtschaftsforum Greven (WIFO) sowie dem engen Austausch und der Beratung ansiedlungswilliger Unternehmen, konnte die GFW auch im vergangenen Jahr unternehmerischen Anforderungen im Rahmen steigender infrastruktureller Bedarfe gerecht werden. „Beim Flächenmanagement für Greven halten wir uns konsequent an das Gewerbe- und Industrieflächenkonzept (GEKO) aus dem Jahr 2015 – erfolgreich“, erläutert Deimann. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 22.000 m2 städtische Gewerbeflächen vermarktet. Um Vermarktung des Wirtschaftsstandortes Greven geht es auch in der Wirtschaftskommunikation, die die GFW zunehmend, z. B. mit multimedialen Unternehmensporträts, digital kommuniziert. Auf Initiative der GFW wurden 22 Mio. Euro für die schnelle digitale Breitbandanbindung investiert: 1.600 Haushalte

und Gewerbestandorte in Grevens Außenbereichen profitieren. „Mit gigabitfähigen Anschlüssen für Unternehmen treiben wir die Digitalisierung in Greven sowohl in der Wirtschaft als auch in Privathaushalten voran – in Reckenfeld wurde ein neues Glasfasernetz für 1.200 Haushalte realisiert“, betont Deimann.

Das im Sommer 2018 verabschiedete Einzelhandelskonzept sorgt weiterhin für eine attraktive Innenstadt. Federführend setzte sich die GFW z. B. für vier verkaufsoffenen Sonntage in Greven ein. Die GFW versteht sich bei allen ihren Aktivitäten als Bindeglied zwischen Wirtschaft und Verwaltung und setzt sich weiterhin für die positive Entwicklung Grevens ein.