GFW - Greven

Neues aus der Wirtschaftsförderung: Coworking-Möglichkeiten in Greven

Christian Muellmann (Teamwork Greven) und Stefan Deimann (Geschäftsführer GFW) in den Räumlichkeiten an der Gutenbergstraße.

Christian Muellmann (Teamwork Greven) und Stefan Deimann (Geschäftsführer GFW) in den Räumlichkeiten an der Gutenbergstraße.

Greven. Das Konsumverhalten und die Gestaltung des Alltags der Menschen verändern sich. Dies ist auch im Arbeitsleben zu beobachten. So rückt eine neue Arbeitsform vermehrt in den Vordergrund, das sogenannte Coworking, englisch für Zusammenarbeiten. Die Coworking-Spaces zeichnen sich durch verschiedene Räumlichkeiten, in denen Akteure aus ganz unterschiedlichen Bereichen aufeinandertreffen können, aus. In der Regel wird zudem die gesamte Infrastruktur gestellt, d.h. Internetverbindung, Drucker, Scanner und Telefon stehen zur Nutzung bereit. Nicht nur Einzelbüros oder Gruppenarbeitsplätze sind vorhanden, sondern auch Seminarräume oder Veranstaltungsräume können flexibel gemietet werden.

Wirtschaftsförderer Stefan Deimann freut sich, dass mit den Coworking-Spaces im Airportcenter am FMO und mit den Räumlichkeiten von Teamwork Greven und Freigeist an der Gutenbergstraße dieses Konzept auch in Greven Anwendung findet. Die Umsetzung von Teamwork Greven kann dabei als Prototyp dieser neuen Entwicklungen verstanden werden. Herr Muellmann berichtet, dass weitere Projekte dieser Art in Planung sind und ein weiterer Coworking-Space in Kürze an der Alten Münsterstraße mit zehn Arbeitsplätzen öffnen wird. Über Herr Holzhausen (Freigeist) können Konferenzräume in der Gutenbergstraße gemietet werden. Die Wirtschaftsförderung unterstützt diese Projekte und verweist auf der Homepage auf die verschiedenen Orte zum „Co-worken“.