GFW - Greven

Außerordentliche Wirtschaftshilfe (Novemberhilfe) und Erweiterung des Förderprogrammes Mittelstand Innovativ und Digital

In unserer letzten Meldung haben wir bereits von der Novemberhilfe gesprochen. Nun hat Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart weitere Details veröffentlicht.

Ergänzend zu unserer ersten Meldung fügen wir nun weiter an:

  • Auch Unternehmen, die erst nach November 2019 gegründet wurden, können Unterstützung erhalten. Für sie zählt der Referenzwert des vergangenen Monats oder alternativ der Durchschnittswert seit der Gründung.
  • Antragsstellung startet in der Woche zum 25.11.2020
  • Geplant ist, dass die Antragssteller noch im November ihre Hilfen erhalten
  • Unternehmen erhalten eine Abschlagszahlung von bis zu 10.000 Euro.
  • In der Schwebe steht noch der deutschlandweite flächendeckende fiktive Unternehmerlohn in Höhe von 1.000 oder 1200 Euro zur freien Verwendung für alle Soloselbstständige, Freiberuferln, Einzelunternehmern, sowie Personengesellschaft mit höchstens 50 Mitarbeitern, deren Existenzgrundalge entzogen worden ist. Weitere Infos hierzu unter: „Soloselbstständige in Existenznöten: Unternehmerlohn jetzt!“
     

Auch gibt es Neuigkeiten zur Soforthilfe, wie Herr Pinkwart berichtet. So wird den Unternehmen mehr Zeit für die Schlussabrechnung eingeräumt. Der Zeitraum wird bis ins Frühjahr 2021 verlängert und für die Rückzahlung ist nun bis Herbst 2021 Zeit. Dennoch bleibt weiterhin eine Abrechnung bis Ende diesen Jahres möglich. Außerdem will der Bund die Hilfsmaßnahmen für Unternehmen in Form der Überbrückungshilfe III verlängern und die Konditionen verbessern insbesondere für die stark betroffenen Wirtschaftsbereiche. Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte der ►Pressemitteilung des Landes NRW.

Vor einiger Zeit haben wir zudem auf das Förderprogramm „Mittelstand Innovativ und Digital“ hingewiesen. Das Land NRW hat beschlossen, dass Förderprogramm zu erweitern. Mit dem neuen Sonderprogramm der Landesregierung „Mittelstand Innovativ und Digital Plus“ werden nun auch die Digitalisierung von Beratungs- und Kursangeboten gefördert. Über MID-Plus können Unternehmen den Gutschein MID-Digitalisierung beantragen, um bereits bestehende Beratungsleistungen, Trainings- und Qualifizierungsmaßnahmen sowie Weiterbildungen erstmalig online anzubieten. Das Zusatzprogramm läuft bis zum 30. Juni 2021. MID-Plus hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, digitale Werkzeuge wie Chat- oder Videotools einzuführen und so Beratungen und Kurse online anzubieten. Um die Unternehmen zusätzlich zu entlasten, verlängert das Land die erhöhten Förderquoten für die Gutscheine MID-Digitalisierung und MID-Innovation bis zum 30. Juni 2021: Kleine Unternehmen erhalten eine Förderquote von 80 Prozent, mittlere Unternehmen eine Förderquote von 60 Prozent. Weitere Informationen zum Sonderprogramm MID-Plus erhalten Sie ►hier. Zur ►Pressemeldung des Landes NRW.